Artikel
0 Kommentare

“Mal wieder eine kleine Anekdote:

Kürzlich hatte (bei meiner Arbeit in einer Kindereinrichtung) ein Kind (Hugo*) Nasenbluten während wir draußen waren.
Ich
behalf ihm mit einem Kulmine-Stofftaschentuch aus meiner Jackentasche.
Mehrere Kinder, im Alter von drei bis fünf Jahren, standen um uns herum
und fragten danach, warum ich denn keine Papiertaschentücher hätte.
Ich
erklärte den Kindern den Hintergrund: Schönes weiches Tuch für die
allergie-und schnupfengeplagte Nase, kein Müll, Nachhaltigkeit und
Umweltschutz. Die Kinder waren neugierig und wollten auch mal ein
Taschentuch anfassen. Wir befühlten also Kulmine-Stofftaschentücher- wie
gut, daß ich immer einen Vorrat in der Jackentasche habe- und spielten
damit.

Heute hatte Hugo wieder Nasenbluten. Ein anderes Kind
eilte zu mir mit den Worten: Malve, Malve, Hugo hat Nasenbluten und
braucht Dein Zaubertuch!  
Hugo hatte das andere Kind geschickt um
mich und das schöne Zaubertuch zu holen. Er glaubt felsenfest, daß das
Nasenbluten mit dem tollen weichen Tuch ganz schnell wieder weggeht.  

*Phantasiename”

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.