Artikel
0 Kommentare

Feedback: Gebor(g)en mit Kulmine im Wochenbett und darüber hinaus

„Auch wenn ich theoretisch wusste, wie sich der Körper während und nach der Geburt verändert, war es dann etwas völlig anderes, es erleben zu dürfen. Der ungewohnt starke Wochenfluss, Geburtsverletzungen und die Brüste, die sich auf ihre neue Aufgabe einstellten, sorgten für so manche emotionale Überraschung. Besonders am Anfang war es wohltuend, kühlende Kompressen auf den flauschigen Kulmine-Einlagen zu tragen und beim Sitzen gut gepolstert zu sein. Die anfangs sehr empfindlichen Brüste fühlten sich wohl und gut geschützt mit den großen, weichen und durch den Satin auch kühlenden Pads. Im Gegensatz zu den Still-Pads aus Plastik, die ich zwischendurch einmal notgedrungen verwendete, gab es keine Staunässe und das Gefühl war wie eine zweite Schicht im BH – angenehm und trocken.

Auch über das Wochenbett hinaus nutzen wir die Einlagen und Still-Pads weiter. Seit unsere Tochter zunehmend ihre Umgebung erkundet, interessiert sie sich auch beim Stillen für den Pad der jeweils anderen Brust. Sie zupft neugierig daran, zieht ihn hervor und spielt mit den Wäscheschildchen. Da die Pads in BH oder Still-Top liegen und ohne Klebefläche haften, freue ich mich jedes Mal, wenn sie „Beute“ macht und lacht. Da die Einlagen plastikfrei sind und regelmäßig gewaschen werden, ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass sie problemlos mit ihnen spielen und sie auch in den Mund nehmen kann. Die flauschigen und dicken Wochenbetteinlagen habe ich nach Ende des Wochenflusses noch einmal gründlich gewaschen und verwende sie nun im Herbst und kommenden Winter als warme und kuschelige Unterlage im Kinderwagen.

Nachhaltiger, platzsparender und gemütlicher geht es nicht.“

von Lara

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.