Artikel
0 Kommentare

Ein Podcast zur Menstruation begeistert!

Vor kurzem habe ich einen Podcast zur Menstruation gehört, der mir viel Erleichterung und Freude geschenkt hat. Weil ich mich nun schon seit 35 Jahren privat und beruflich mit dem Thema beschäftige, passiert das nur noch sehr selten, so dass mich das doppelt glücklich macht.

Seit Langem schon konnten mich neue Veröffentlichungen zur Menstruation, weiblichen Organen oder generell dem Frauenkörper immer seltener beeindrucken. Manchmal langweilten sie mich sogar. Sie enthielten nichts Neues, während sie gleichzeitig suggerierten, dass nun das erste Mal und vor allem auch nur dort offen zu einem Tabuthema kommuniziert würde.
Glücklicherweise gab es aber schon immer Frauen (und generell Menschen), die offener, mutiger und revolutionärer waren, als andere. Daher erschienen schon in den 70ern und 80ern fantastische Bücher zur Weiblichkeit, wie z. B. Häutungen oder Frauenkörper neu gesehen, um nur zwei zu nennen. Diese gehaltvollen Bücher hätte ich am liebsten vielen empfohlen, die/der in der letzten Zeit etwas „Neues“ zu diesen Themen herausbrachte*.

Umso mehr freute ich mich also nun, auf etwas so Inspirierendes zu stoßen. Eine Kulminekundin machte mich auf den Podcast von Barbara Streidl aufmerksam. Ich hörte ihn mir beim kochen des Mittagessens an und war begeistert. Er war spannend von der ersten bis zur letzten Minute.

Was ist der Unterschied?

In vielen anderen Veröffentlichungen fehlt mir der Bezug zu den Generationen, die Anerkennung der Mütter und Großmütter, die Anerkennung aller, die sich für Menschlichkeit und Freiheit einsetz(t)en. In diesem Podcast ist all das zu finden. Die Macherinnen des Podcasts reklamieren nicht für ihr Ego oder aus Unwissen etwas Neues, das nicht neu ist. Sie sprechen mit Tiefe, viel Wissen und Erfahrung. Sie haben verschiedene Hintergründe und berufliche Rahmen. Sie sind respektvoll und anerkennend miteinander und wissen darum, dass es viele starke, wundervolle, intelligente Frauen gibt. Ich kann ihre Anerkennung und ihren Respekt für die Generationen vor ihnen spüren. Diese Frauen können tatsächlich etwas bewegen!

Liebe Frauen, ich bin sehr, sehr dankbar für diesen Podcast.


Bilder: mit freundlicher Genehmigung von becomeamenstruator.org

*Es gibt noch eine weitere positive Ausnahme, allerdings schon von 2004 auf die ich gerne verweisen möchte, nämlich das erste gynäkologisches Fachbuch von Frauen für Männer und Frauen.
Ausserdem gefallen mir die Autorinnen Angelika Blume, Rina Nissim und Vinod Verma mit ihren Büchern seit den 80igern.
Und auch weit vor den 80igern gab es schon Frauen, die sich zur Menstruation, Sexualität, Frauenkörper und Frauenweisheit wegweisend geäußert haben.

Hast du schon mal geforscht und dazu Bücher oder andere Veröffentlichungen entdeckt? Wir freuen uns, wenn du hier davon berichtest!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.