Artikel
2 Kommentare

20) Jenseits von Religion: Woran glaubst du?

Die Werbeindustrie produziert immer mehr Weihnachtswünsche. Dabei arbeitet sie geschickt mit den Glaubensvorstellungen der aktuellen Zeit, die wiederum direkt mit Wünschen und Bedürfnissen verbunden sind. Und heute schauen wir uns deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse genauer an!


Nimm dir Zeit und schreibe auf, was du dir wünschst, im Kontext von: Woran glaubst du und was brauchst du?
Woran wir glauben, bestimmt einen großen Teil unseres Lebens. Somit bestimmt der Glaube auch unsere Wünsche. Je deutlicher wir darin sind, desto deutlicher wird auch unsere Haltung und Selbstverantwortung.

Meine Erfahrung ist, dass es Zeit braucht, um eine solche Liste zu erstellen.
Wenn mich ein Thema beschäftigt, nehme ich deshalb ein Heft oder einen Zettel überall mit hin und halte Gedanken und Gefühle schriftlich fest, wann immer mir diese kommen.

Nutze drei Spalten oder drei Blätter:
1. Ich glaube, dass… /ich glaube an…
2. Ich brauche…
3. Ich wünsche mir…

Anregungen zur ersten Spalte:
• Glaubst du an die Liebe oder daran, dass es sie nicht gibt?
• Glaubst du, dass materielle Werte wichtiger sind als innere Werte oder umgekehrt?
• Glaubst du, nie genug zu bekommen oder dass du immer bekommst, was du brauchst?
• Glaubst du an Selbstverantwortung und innere Freiheit?

• Glaubst du, dass Männer immer ….
• Und Frauen immer…
• Eltern sind…
• Weihnachten ist…

Es kann sein, dass du es als sehr schwer erlebst, deinen eigenen Glauben in Worte zu fassen.
Erlaube dir selbst, dies als einen Prozess anzusehen, in dem du nichts richtig oder falsch machen kannst, solange du dir selbst gegenüber ehrlich bist. Ausgehend von dem Wissen woran du glaubst, erkennst du nun vielleicht deutlicher, was du brauchst.
Was du brauchst, hat etwas mit deinen Bedürfnissen zu tun. (Zum Beispiel: Ich brauche den Austausch mit anderen Menschen – auch wenn es mir schwer fällt, mit anderen Menschen umzugehen.) Wenn du für dich selbst anerkennst, dass du etwas brauchst, gibst du ihm automatisch einen anderen Wert, als wenn du es dir nur wünschst.
Vielleicht stellst du aber auch in einzelnen Punkten eine aktuelle Wunschlosigkeit fest.

Woran wir glauben, was wir brauchen und wünschen kann sich ändern.
Deshalb kannst du deine Liste ab und zu nochmal angucken und überarbeiten.

2 Kommentare

  1. ach, so viel mühe habt ihr euch gegeben und uns damit soviele gute impulse geschenkt! vielen lieben dank dafür und eine frohe weihnacht für euch alle! möge auch 2019 ein erfolgreiches jahr für kulmine sein!

    Antworten

  2. Nina

    Liebe Andrea, ich habe mich so über deinen Kommentar gefreut! Danke für die vielen guten Wünsche. 🙂
    Ich wünsche dir auch eine gute Zeit über die Feiertage.
    Liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.