Artikel
0 Kommentare

8) Über die Tradition des Einladens

Aus welcher Haltung und welchem Glauben heraus, läd man Menschen ein? Warum wird man eingeladen und nimmt diese Einladungen an? Man sollte meinen, es ginge darum, Freude bereiten und empfangen zu wollen, jemanden gerne sehen zu wollen.
Doch kann man Besuche und Einladungen erwarten?
Ich finde nicht!


Habe ich ein Recht, mich in das Leben meiner erwachsenen Kinder mit Erwartungen und Bedingungen einzumischen? Nein. Aber ich kann wünschen und hoffen, das meine Wünsche in Erfüllung gehen.
Dasselbe gilt natürlich auch, wenn Kinder meinen, ihre Eltern oder Großeltern müssten ihre Erwartungen erfüllen.

Was sind die Gründe, falls du dich von der Erwartungshaltung deiner Eltern / Verwandten oder deiner eigenen Erwartungshaltung eingeengt fühlst und nicht nur Ja zu dir sagen kannst? Folgst du, weil du hoffst, dass dann auch andere deinen Erwartungen folgen? Hast du Angst, nicht zu bekommen, was du willst, keine Geschenke, keine Anerkennung, oder gar enterbt zu werden?
Dann schau diese Angst mal ganz genau an. Wo hat sie ihre Ursachen, wie viel Macht willst du ihr jetzt noch geben?

Selbst in der Bibel heißt es: „Liebe deinen nächsten wie dich selbst“. Das heißt: Nur wenn du dich selbst liebst und achtest, kannst du das anderen schenken und umgekehrt genauso.
Hast du Angst jemanden zu verletzen? Ich glaube, das geht in diesem Fall gar nicht. Du kannst den Stolz verletzen oder das Bild der heilen Familie zerstören, doch das verletzt nicht das Herz deiner Verwandten. Im Gegenteil: Je ehrlicher du bist, desto mehr echte Begegnung kann geschehen.

Auf welche Art du ehrlich bist, spielt sicher eine Rolle.
Wenn es irgendwie geht, sei ehrlich ohne Schuldzuweisungen und ohne deinen aufgestauten Ärger auf andere zu legen.
Tu es aus Liebe und für die Freiheit in deiner Familie. Du bist nicht verpflichtet, Grundsatzdebatten über deine Änderungen zu führen. Wenn du dich dazu in der Lage fühlst und dein Gegenüber wirklich interessiert ist, kannst du deine Beweggründe natürlich mitteilen.

Familienfeiern, bei denen alle gerne anwesend sind, haben etwas heilsames, unterstützendes und nährendes.

 

Fragen, die der Start für neue Traditionen sein können:

  • Welche der Besuche in der kommenden Zeit lösen Vorfreude in mir aus?
  • Welche Besuche möchte ich ab sofort oder bald nicht mehr?
  • Welche der von mir besuchten Orte empfinde ich als angenehm?
  • Welchen Besuch kann ich reduzieren?
  • Welcher Besuch kann auch nur ein paar Stunden oder einen halben Tag stattfinden?

Instant-Tipp
Statt dir auszudenken, was aus welchen Gründen nicht geht, richte dich auf das aus, was möglich ist!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.