Artikel
0 Kommentare

Die Geschichte von Kulmine seit 1992 | Teil 2

Kulmine Team – Wir spucken in die Hände!

Die harte Anfangszeit von Kulmine

Unter dem Namen „Kulmine” macht Petra Sood einen Neuanfang. Dabei ist Kulmine von Anfang an finanziell angeschlagen – nicht nur der Rechtsstreit, sondern vor allem die Namensänderung (neues Logo, neue Verpackungen, Etiketten und andere Materialien) ist kostspielig. Ohne die finanzielle und moralische Unterstützung von ihrer Familie und anderen Menschen, die an Petra glauben, hätte Kulmine in den ersten Jahren nicht überleben können. Wichtig in dieser Zeit ist Gisela, die schon damals mit viel Liebe für Kulmine näht, verlässlich und nach Bedarf – auch wenn nur wenig zu tun ist. Petra selbst finanziert Kulmine durch ihre Seminare, Workshops und Behandlungen mit. Sie kommt mit Kulmine bei Bekannten und Freund:innen unter. Eine besonders herausfordernde und auch schwierige Zeit für Petra – mit Mut, Energie und aus Überzeugung hält sie durch.

Hier geht es zurück zu Teil 1 der Geschichte

„Glücklicherweise wusste ich am Anfang nicht, wie schwierig und kostspielig es werden würde. Ich habe auch viele Fehler gemacht, weil ich es damals nicht besser wusste.“

Petra Sood

Langsam geht es bergauf

Und es lohnt sich: In den späten 90er Jahren werden die Medien (Presse, Radio und Fernsehen) auf Kulmine aufmerksam, die ersten Berichte erscheinen. Große Unterstützung und Rückhalt erfährt Kulmine durch Frauenärzt:innen und Hebammen, die die Stoffbinden und Stoffslipeinlagen ihren Patient:innen empfehlen. Als 2003 der erste Webshop online geht, ein Geschenk von einem Freund, erreicht Kulmine mit einem Mal viel mehr Menschen. Endlich können Frauen die alternativen Menstruationsprodukte im Internet finden. 

1997 entsteht der Kulmine Katalog, der allerdings in dieser Form nie zum Einsatz kommt. Er enthält neben den Stoffbinden und Stoffslipeinlagen eine große Produktpalette in den Bereichen lustvolle Sexualität, Verhütung, Schwangerschaft und Geburt.

Kulmine wächst und wird erwachsen

Das Jahr 2009 wird zu einem Wendepunkt in der Geschichte von Kulmine: In diesem Jahr lernt Petra Sood in einem NFP-Forum (NFP = Natürliche Familienplanung) Nina Hanefeld kennen. Nina organisiert für Petra ein Seminar in Freiburg, an dem auch Mela Kühnlein teilnimmt. Petras Fähigkeit zum Verbinden und Inspirieren von Menschen führt beide Frauen mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten zu Kulmine und lässt sie bleiben. Zusammen werden sie in den folgenden Jahren großen Einfluss auf die Entwicklung von Kulmine haben. 

„Das, was ich mit Kulmine erreichen wollte, haben sie vorangetrieben.“

Petra Sood

Die nächsten Jahre sind geprägt durch die Zusammenarbeit dieser drei Frauen, die Ideen austauschen, mit Begeisterung gemeinsam Produkte entwickeln und an neuen Projekten arbeiten, um Kulmine weiterzuentwickeln und bekannter zu machen. 

Dank der weltweiten Zero Waste-Bewegung steigt die Nachfrage nach wiederverwendbaren Produkten, auch im Bereich Menstruation. Und dieser Bewegung gelingt, was Petra und Rosi sich von der Bio-Bewegung erhofft hatten: die Überwindung des Blut-Tabus. Um Müll zu vermeiden, kommen Menstruierende mit dem eigenen Menstruationsblut ganz selbstverständlich in Kontakt. Kulmine liefert die gefragten nachhaltigen Lösungen, dafür muss die Marke aufgebaut und vielen Menschen bekannt gemacht werden. 

Petra, Nina und Mela – ein starkes Team

Mela, die Kommunikationsdesignerin, prägt das Erscheinungsbild von Kulmine. Hier kann sie ihre Kreativität voll ausleben, egal ob in Printkampagnen, in der Gestaltung des Online-Auftritts oder für professionelle Werbematerialien und minimalistische Verpackungen für den Einzelhandel.

Nina bringt ihr Gespür für Formulierungen und Kommunikation in den sozialen Medien ein und baut einen Twitter-Auftritt auf, später gestaltet sie auch die Kommunikation über Facebook und Instagram.

Alle drei haben ein großes Sendungsbedürfnis, wollen aktiv zur Wertschätzung weiblicher Stärke und der Auflösung von Tabus beitragen, ein positives Körpergefühl und liebevolle Selbstwahrnehmung anregen und ihr Wissen rund um den weiblichen Zyklus in die Welt tragen. Dafür bauen sie ein Wissensportal auf: den Kulmine Blog. Viele Texte stammen aus der Feder von Nina, entstehen aber auch oft aus der Zusammenarbeit der drei Frauen. 

Mela bringt neben ihrer Kreativität noch andere Begabungen ein: Sie gibt Kulmine Struktur, zum Beispiel führt sie Artikelnummern und Anleitungen ein. Sie ist es, bei der die Fäden zusammenlaufen und die den Überblick über alle Projekte hat. Und davon gibt es über die Jahre sehr viele: neue Produkte werden eingeführt, das Kulmine-Team wächst weiter, farbige Stoffe aus Bio-Baumwolle werden gefunden, aufgrund steigender Nachfrage wird eine IVN Best zertifizierte Näherei in Tschechien die deutsche Produktion unterstützen und mehr.

Mit Internetauftritten auf verschiedenen Plattformen macht Kulmine mehr und mehr von sich reden

2017 kommt Amitab Sood, Petras ältester Sohn, zu Kulmine zurück und Mela widmet sich verstärkt eigenen Projekten. Die Spuren ihrer Arbeit sind ein Teil von Kulmine: Ihre Artikelnummern sind geblieben, in der Produktion arbeiten die Mitarbeiter:innen noch immer nach den bebilderten Arbeitsanweisungen und auch ihr Mondkalender ist weiterhin im Shop zu erwerben.

Ein neues Kapitel in der Firmengeschichte beginnt.

Gegenwart und Zukunft

Mit Amitabs hauptberuflichem Engagement bei Kulmine und der weiterhin steigenden Nachfrage nach Kulmine-Produkten kann und muss Kulmine sich weiter professionalisieren, um sich zukunftssicher aufzustellen. Und Amitab liebt effiziente Lösungen – wenn sich etwas vereinfachen lässt, wird er die passende Lösung finden. 

„Amitab optimiert unbeschreiblich viel auf den unterschiedlichsten Ebenen. Er ist ein echter Perfektionist und Visionär.“

Petra Sood

Er beweist, dass Digitalisierung und Handarbeit zusammenpassen können: So digitalisiert Amitab die gesamten Lager- und Versandprozesse, optimiert weitere interne Abläufe in Zusammenarbeit mit verschiedenen professionellen Agenturen und setzt auch mit dem überarbeiteten Online-Shop neue Standards. Dass diese Neuerungen nicht zulasten der Identität von Kulmine gehen, ist der intensiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit von Mutter und Sohn zu verdanken. Amitabs strukturierte und analytische Herangehensweise ergänzt das intuitive erfahrungsgeleitete Vorgehen von Petra.

Das Zusammenstellen von Bestellungen wird durch die Arbeit mit Barcodescannern erleichtert

Dabei teilt er nicht nur die Werte, die Kulmine auszeichnen – Wertschätzung, Natürlichkeit, Nachhaltigkeit, er lebt sie auch. Mit Geduld und Sensibilität geht er auf Geschäftspartner:innen, Dienstleister:innen und Kund:innen zu, auch bei Kritik und negativem Feedback. 

„Ich versuche, die Kritiker:innen in ein Gespräch einzuladen und antworte mit Liebe.“

Amitab Sood

Heute ist es Amitab, der den Überblick hat und koordiniert, auch viele konzeptionelle Aufgaben liegen in seiner Hand. So hat er zum Beispiel gemeinsam mit Nina Hanefeld und der Filmautorin Alejandra Jenni das Konzept des Kulmine-Films entwickelt.

Schnelle Anpassung an neue Umstände

2020 trifft die Pandemie natürlich auch Kulmine. Das Team reagiert schnell, frühzeitig werden professionelle Luftfilter in den Arbeitsräumen aufgestellt, Masken zur Verfügung gestellt und ein Hygienekonzept entwickelt, das zu Kulmine passt. Zum Beispiel wird auch hier auf Einwegprodukte verzichtet, wo immer es möglich ist. Doch auch die Kontakte im Team müssen reduziert werden, für Bürotätigkeiten werden Homeoffice und Webkonferenzen eingeführt, in Produktion und Versand werden Arbeitsabläufe und -zeiten umgestellt. Änderungen, die aufgrund der bereits eingeführten Optimierungen leicht und schnell umgesetzt werden können.

Das Team arbeitet dabei weiterhin mit einem großen Netzwerk großartiger freiberuflicher Texter:innen und Grafiker:innen sowie Agenturen zusammen. Neue Geschäftspartner:innen kommen hinzu, so sind 2020 auch neue Produkte in den Online-Shop eingezogen, wie die Urinierhilfen oder das Handbidet, die die Kulmine-Produkte ideal ergänzen.

Das Kulmine-Sortiment ist längst nicht mehr auf Stoffbinden und Stoffslipeinlagen beschränkt, sondern umfasst auch viele andere Produkte

… und das ist erst der Anfang

Heute ist Kulmine eine eingetragene Marke und nicht mehr wegzudenken, wenn es um nachhaltige Menstruationsprodukte geht. Doch unser Weg ist noch nicht zu Ende. Wir optimieren weiter unsere Produkte und unser Sortiment, um für verschiedenste Bedürfnisse eine passende Lösung anzubieten. Und mit unserem Kulmine Blogazin stellen wir ein umfangreiches Wissensportal bereit, rund um Zykluswissen und Menstruation, Gesundheit, Lebendigkeit und Nachhaltigkeit.

Hier geht es zurück zu Teil 1 der Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.