Artikel
2 Kommentare

DIY Workshops: Helas selbst nähen!

Mit Kulmine on Tour bietet Petra schon seit vielen Jahren Workshops an, die auf große Begeisterung stoßen. Seit dem letzten Jahr gibt es jetzt außerdem eine ganz neue Art der Kulmine-Workshops, die von studentischen Mitarbeiterinnen angeboten werden. Ganz unten findest du jeweils das aktuelle Datum des nächsten Workshops!

Die Idee dazu ist in Kooperation mit zwei Studierendeninitiativen der Hochschule und der Uni Osnabrück entstanden. Im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche, die sie seit dem vergangenen Jahr jeweils im Mai organisieren, sollte auch ein “Do it yourself”-Event rund um nachhaltige Haushalts- und Kosmetikartikel angeboten werden. Eine der Gruppen fragte dafür bei uns an, ob wir ihnen für die Veranstaltung einige Binden und Slipeinlagen als Ansichtsmaterial zur Verfügung stellen würden. Und ehe wir uns versahen, war die Idee geboren, dass ich (Hannah) dort (zunächst allein, später gemeinsam mit Marlena und Amelie) eine eigene Kulmine-Station betreuen würde. Und Petra hatte die wunderbare Idee, dass wir dort nicht nur unsere Produkte präsentieren und über nachhaltige Menstruationsartikel informieren könnten, sondern eben auch anbieten, Helas selbst zu nähen.
Die Veranstaltungen sind jeweils auf 25 Teilnehmende beschränkt und für die verschiedenen Mitmachaktionen gibt es einzelne Stationen. So haben alle die Möglichkeit, sämtliche Angebote auszuprobieren und es entsteht eine familiäre Atmosphäre, weil man in recht kleinen Gruppen zusammen kommt. Und diese gemütliche Stimmung trägt sicherlich dazu bei, dass beim Nähen immer wieder sehr schöne Gespräche rund um Menstruation und Nachhaltigkeit entstehen.
Oft ist es so, dass die Kulmine-Station am Anfang eher leer ist – vielleicht deshalb, weil einige erst mal etwas Zeit brauchen, um sich auf das immer noch tabuisierte Thema einzulassen. Oder es liegt einfach daran, dass das Nähen der Helas doch deutlich länger dauert als die Herstellung von anderen Produkten wie Waschmittel oder Zahnputzpulver. Nach und nach trudeln dann aber doch einige Interessierte ein, und sobald sich eine Gruppe zusammen gefunden hat, fangen die Teilnehmer* innen an, sich gegenseitig zu erklären, wie das Nähen funktioniert.

Sie helfen sich dabei, den Faden abzumessen und in die Nadel einzufädeln und unterstützen sich bei der Auswahl der Farben. Und weil das Nähen eine Weile dauert und die Finger nach kurzer Zeit fast von allein arbeiten, kommen wir schnell ins Gespräch: Wie wasche ich die Slipeinlagen und Binden, wie lange halten sie, wie transportiere ich sie unterwegs? Wie lange gibt es Kulmine schon, und unter welchen Bedingungen werden die Produkte hergestellt? Wie kommt es, dass so viele Menschen gar nicht wissen, dass es waschbare Menstruationsartikel gibt? Wie verwende ich die Schwämmchen? Gleichzeitig beginnen einige Teilnehmer* innen, von den Erfahrungen zu berichten, die sie mit ihrer Menstruation gemacht haben, zum Beispiel während der Pubertät und in der Schule. Es entstehen Diskussionen über Tabuisierung, Aufklärungsunterricht, Müllvermeidung, Nachhaltigkeit und noch viel mehr.

Oft sitzen wir noch lange über das offizielle Ende der Veranstaltung hinaus zusammen und tauschen Gedanken und Erfahrungen aus. Am Ende sind dann viele Slipeinlagen erfolgreich fertig gestellt. Einige Teilnehmende nehmen ihr angefangenes Werk auch mit nach Hause, um es dort fertig zu
nähen. Normalerweise ist es schon dunkel, wenn wir uns auf den Weg nach Hause machen, und ich merke erst draußen, wie lange der Workshop gedauert hat und dass er natürlich auch anstrengend war. Trotzdem freue ich mich dann schon auf den nächsten Termin, weil ich die besondere Stimmung (und den bereit gestellten Kuchen) jedes Mal sehr genieße und immer wieder wunderbare Menschen kennenlerne.

Hannah beim Zuschneiden einer Hela

Der nächste Workshop findet im >Ökolädchen in Osnabrück statt!
Datum: 24.10.19
Uhrzeit: 19 – 21 Uhr
Wo: Redlingerstraße 4, 49074 Osnabrück


Das Schnittmuster zum Nähen der Hela ist frei für private und soziale Zwecke! Du findest es in unserem Freebook. Dort wird erklärt, wie man sie mit der Nähmaschine und von Hand nähen kann: Klick
Und auf Youtube gibt es viele Anleitungen zum Nähen von Hand. Zum Beispiel diese, in der ganz verschiedene Techniken gezeigt werden.: Klick

2 Kommentare

  1. Avatar

    ZUM AUSWASCHEN:

    Blut lässt man am besten raus “fallen”, da es schwerer als Wasser ist. Es sinkt immer zu Boden.
    Daher mit der verschmutzten Seite nach unten hin vorzugsweise auf einen Rost in kaltes Wasser legen und nach Stunden vorsichtig heraus heben, um das Blut, was sich mittlerweile am Boden abgesetzt hat, nicht aufzuwirbeln…Damit geht das gröbste von ganz alleine raus;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.