Artikel
0 Kommentare

Kulmine und Nachhaltigkeit

Der folgende Beitrag enthält einen Link und Nennung eines Produks, das nicht von Kulmine ist und ist damit unbezahlte Werbung.

Der Begriff Nachhaltigkeit ist längst in aller Munde und bedient sich einem immer größeren Interesse. Wir von Kulmine sind auf allen Ebenen eng mit dem Thema verbunden. Für uns ist Nachhaltigkeit eine Selbstverständlichkeit.
Doch was heißt es eigentlich genau, „nachhaltig“ zu wirken, und … geht das als Unternehmen überhaupt? Unsere Antwort darauf ist ein deutliches: Na klar!

Schon als Petra Sood vor 26 Jahren die ersten Binden aus Baumwolle in Deutschland bekannt machte, spielte das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle. Damals noch unter dem Namen „DIE VIVAS“ bekannt, fanden die Produkte langsam Anklang gegenüber ihren Einmal- und Wegwerf-Verwandten.

Jährlich landen geschätzt 45 Milliarden Binden und Slipeinlagen im Müll, die meisten davon sind ganz oder teilweise aus Plastik. Noch höhere Zahlen wird es für Abschminktücher, Wattepads und Taschentücher geben. Genau dieses Konsumverhalten und die damit verbundene Wegwerfmentalität wird von uns grundsätzlich kritisch hinterfragt. Uns liegt es am Herzen, besonders hochwertige Produkte mit einer langen Lebensdauer anzubieten, um dem ständigen Fluss an Müll Einhalt zu gebieten. Wir arbeiten schon seit über 10 Jahren nur noch mit GOTS und IVN Best zertifizierter Biobaumwolle, und verwenden schon von Anfang an kein Plastik und keine Chemie oder sonstige Zusatzstoffe in unseren Stoffprodukten.

Und das zeigt sich in der Qualität: Bei guter Pflege sind unsere Binden bis zu 20 Jahre haltbar, die Slipeinlagen halten wegen der häufigeren Wäschen etwas “weniger” mit 10 Jahren. Einige unserer allerersten Kund*innen tragen ihre Binden auch heute noch problemlos.
Neben unserem Kernprodukt sind über die Jahre noch ganz andere Produkte dazu gekommen. So bieten wir mittlerweile eine komplette Grundausstattung für alle an, die in ihrem Leben auf wiederverwendbare Produkte setzen wollen. Es gibt >Taschentücher, >Abschminkpads, >Stilleinlagen, >Körperpflegetücher und sogar >Tücher für den Haushalt!
Dort können sie beim Staubwischen zum Einsatz kommen, in der Küche die Schwammtücher ersetzen und auch zum Fegen verwendet werden.
Bei jeder einzelnen Verwendung dieser vielfältigen Produktpalette wird Abfall eingespart und Ressourcen werden geschont. Dass unsere Produkte nachhaltig sind, ist also ohne große Erklärung deutlich. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

klm_t-neon_3.jpg
Nachhaltiges Stilleben mit Taschentuch.

Kulmine als Online-Shop
Kulmine ist und war schon immer in erster Regel ein Versandhandel. Am Anfang hauptsächlich aus praktischen Gründen, denn wie jedes andere Unternehmen haben auch wir klein angefangen. Mittlerweile gibt es zwar einige Bio- und viele Unverpacktläden, in denen unsere Produkte zu erhalten sind, das Meiste läuft aber trotzdem über das Internet. Dies lässt viele Freiräume in unserer Arbeit zu und ermöglicht vor allem, einen kontinuierlichen Kontakt zu unseren Kund*innen aufzubauen.
Und trotzdem: Alle Bestellungen werden direkt vor die Haustür geliefert. Ist das wirklich nachhaltig?
Das Online-Shopping erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit: alles ist immer und überall verfügbar. Man kann sich von zu Hause aus Zeit nehmen, Produkte zu vergleichen, Bewertungen zu lesen und Angebote zu finden. Dass dabei immer mehr Paketwagen durch die Städte düsen und unnötig viel Müll entsteht, dürfte vielen Menschen schon aufgefallen sein. Die Frage, ob Online-Shopping besser oder schlechter ist, als selbst in den Laden zu fahren und dort einzukaufen, ist trotzdem nicht eindeutig zu beantworten. Das Team von der >Schuhfirma Wildling hat das ganz gut auf ihrem eigenen Blog zusammengefasst: >Klick!
Viele Teamfrauen sind übrigens in die Schuhe der Wildlinge verliebt.
(Achtung ansteckend!).

Tatsächlich empfehlen wir Kund*innen aber immer, in die Ladengeschäfte zu gehen, falls eines in der Nähe von ihnen ist. Auch weil es natürlich schöner ist, die Produkte vorher mal in die Hand nehmen zu können!

Wie werden Kulmines verpackt und verschickt?

Petra beim Sortieren der Verpackungen.

Als mehr und mehr Läden Kulmine verkauften, stellte sich das Thema Verpackung neu. Früher hatten wir auf ausdrücklichen Wunsch kleine Plastiktüten verwendet – diese kamen aber für uns nicht mehr in Frage. Nach viel Tüfteleien und einigen Versionen, entstand eine minimale Verpackung aus Papier, die mit einer Nähmaschine an den Kulmines angebracht wird.

Bestellungen von privaten Kundinnen verschicken wir aber ohne diese Verpackung. Denn nachdem die Bestellungen zusammengestellt worden ist, werden sie in wunderschön buntes Seidenpapier gewickelt. Danach geht es ab in einen aus recyceltem Material bestehenden Versandumschlag, je nach Bestellung mal größer mal kleiner, aber nie größer als ein normaler DIN A4 Briefumschlag. Ab September gibt es auch wieder Briefumschläge, die dem dem sogenannten “direkt recycling” entstammen. Das bedeutet, dass (z.B.) alte Landkarten direkt zu neuen Briefumschlägen werden.

Eine unserer Versandstationen.

Und für unsere großen Ladenbestellung verwenden wir meist die Kartons wieder, die wir selbst bei einer Lieferung erhalten. Übrigens: Wer schon einmal bei uns bestellt hat, weiß auch, dass wir Molton-Stoffreste, die beim Zuschneiden anfallen, als kleine Goodies zu jeder Bestellung beilegen. Diese können z.B. als Abschminkpads verwendet werden. Größere bunte Stoffreste werden aufbewahrt und ab und zu in geduldigen Puzzleaktionen zu besonders bunten Kulmine-Sondereditionen.

Auch für all unsere Druckerzeugnisse gilt, dass sie auf recyceltem Papier gedruckt werden – und der Druck selbst wird von einer Umweltdruckerei ausgeführt.

Unsere Sendungen werden dann per DHL Go Green verschickt und nehmen dank der kleinen Verpackung nur wenig Platz im Lieferfahrzeug ein. Wir beliefern außerdem grundsätzlich nur per Standardversand. Das bedeutet, dass unsere Kulmines in voll ausgelasteten Lieferwägen unterwegs sind. Das kleine bisschen extra Wartezeit kommt der Umwelt sehr zugute.

Wir haben außerdem erfreulich wenig Retouren zu verzeichnen. Diese sind nicht nur für unsere Kund*innen und uns selbst ärgerlich und aufwendig; sie verdoppeln die ökologische Auswirkung einer Bestellung. Auf unserer Website gibt es unterschiedliche Ratgeber, die dabei helfen, das richtige Produkt und Modell zu finden und wir empfehlen immer, erstmal mit einer sehr kleinen Anzahl von Kulmines (z.B. den >Sparsets) anzufangen. Und sollte das immer noch nicht reichen, stehen wir natürlich immer gerne Rede und Antwort, damit am Ende nicht nur die Zufriedenheit stimmt, sondern auch die Umwelt durch weniger unnötige Retouren geschont wird.

Wir finden, Kulmine ist schon gut dabei, Nachhaltigkeit in allen Ecken zu leben und zu verbreiten. Perfekt ist es sicherlich nicht und deswegen halten wir immer Ausschau nach Bereichen, in denen wir uns noch verbessern können. In erster Linie geht es uns darum, jeden Tag das Bestmögliche zu machen und Bewusstsein zu entwickeln und zu schaffen – und da arbeiten wir alle sehr gerne dran. 🙂

Besonders bunte Kulmines, die aus Stoffresten zusammen gesetzt wurden.

Diesen Beitrag hat Franzi geschrieben, die Teil unseres wunderbaren Teams ist! Lies mehr über sie in ihrer Vorstellung: >Klick!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.