Artikel
0 Kommentare

Das Kulmine Team wächst weiter! Marlena und Jenya im Interview

Das Kulmine Team hat sich in letzter Zeit immer wieder vergrößert und deswegen gibt es zwei neue Interviews!
In ihnen erzählen Marlena und Jenya unter anderem, wie sie Kulmine entdeckt haben und was sie besonders an der Arbeit schätzen.

Was magst du über dich erzählen?
Ich bin Marlena und ich studiere an der Universität Osnabrück Musik und Englisch auf Lehramt. Auch neben meinem Job bei Kulmine bin ich sehr auf Nachhaltigkeit bedacht und versuche meine Lebensweise nach und nach umweltfreundlicher zu gestalten. 

Wie hast du Kulmine entdeckt?
Als ich Melanie, mit der ich studiere, vor meiner Haustür getroffen habe und sie verwundert fragte, was sie hier macht. Sie war nämlich gerade auf dem Weg zu Petra, die ganz bei mir in der Nähe wohnt. Mel hat mir von Petras Arbeit erzählt und als Petra neue Mitarbeiterinnen suchte, habe ich mich bei ihr gemeldet.

Warum hast du dich entschieden, bei Kulmine zu arbeiten?
Zu allererst ist es für mich super praktisch, weil ich direkt bei Petra um die Ecke wohne. So kann ich immer entspannt zur Arbeit herüberspazieren und auch mal spontan vorbeikommen. Seit unserem ersten Kennlerntreffen bin ich von Petra und Kulmine begeistert. Ich finde es toll, dass ich mit meiner Arbeit eine so großartige Idee unterstützen kann, hinter der ich auch hundertprozentig stehe, denn das ist bei studentischen Nebenjobs ja nun wirklich nicht selbstverständlich.

Was magst du besonders an Kulmine?
Ich fühle mich bei Kulmine einfach gut aufgehoben. Es herrscht bei uns zum Beispiel ein sehr besonderes Arbeitsklima. Alle sind sehr offen, man kann einfach man selbst sein und wird da abgeholt, wo man steht. Das fängt bei kleinen Dingen wie der Kleidung und dem Aussehen an und geht bis zu der Tatsache, dass alle Mitarbeiterinnen ihren Stärken nach eingesetzt werden und es immer offene Ohren für neue Ideen gibt. Mit dieser Offenheit und einer ausgesprochenen Ruhe ist es so auch möglich, dass Kulmine sich immer wieder weiterentwickelt. Ich kann also hautnah miterleben, wie immer mehr Frauen mit den Kulmines nachhaltiger werden und ein neues Lebensgefühl finden.


 

Was magst du über dich erzählen?
Ich bin Jenya, 26 Jahre alt, lebe seit vier Jahren in Osnabrück, studiere Freiraumplanung und schließe demnächst das Studium ab.

Wie hast du Kulmine entdeckt?
Durch eine Bekannte habe ich vor etwa einem Jahr von Kulmine gehört. Bis ich auf die Idee kam, Kontakt aufzunehmen, wusste ich jedoch nicht, was alles hinter Kulmine steckt. Mein damaliger Wissensstand war nur, dass Kulmine Stofftaschentücher herstellt.

Warum hast du dich entschieden, bei Kulmine zu arbeiten?
Auf der Suche nach einem Nebenjob, kam mir das Gespräch über Kulmine wieder in den Sinn. Ich dachte: Nähen kann ich, Spaß macht es mir auch und eine Arbeit als Kellnerin oder andere typische Nebenjobs für Studierende konnte ich mir nicht mehr vorstellen. Ich rief also Petra an und wie es der Zufall wollte, suchte Kulmine gerade dringend neue Mitarbeiter*innen. Nach dem ersten Treffen war für mich klar: Hier möchte ich arbeiten! Jetzt nähe ich zwar keine Taschentücher, habe aber Spaß daran, Bestellungen versandfertig zu machen, Binden und Slipeinlagen mit Druckknöpfen zu versehen und für Geschäfte die Bestellungen mit den Verpackungen auszustatten.

Was magst du besonders an Kulmine?
Mittlerweile sind die Arbeitstage für mich ein Ausgleich zum Studium. Ich konzentriere mich auf die Arbeit und kann andere Gedanken ausblenden, denke nicht daran, was noch auf meiner Liste steht. Ich fühle mich willkommen und genieße die vertraute Atmosphäre. Ich freue mich noch jedes Mal über den Tee, den Petra schon vorbereitet hat, wenn man zur Arbeit kommt. Ich kann die Arbeit zudem mit meinem Gewissen vereinbaren, was mir sehr wichtig erscheint. Denn Kulmine ist authentisch und ich kann mich mit den Themen identifizieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.