Artikel
2 Kommentare

Als Nina ihr erstes alternatives Mensprodukt kaufte

Meinen ersten Mooncup habe ich gekauft, als ich 18 Jahre alt war.
Das ist nun 12 Jahre her, aber wenn ich darüber nachdenke, wie viel sich in dieser Zeit in Hinsicht auf alternative Menstruationsprodukte getan hat, dann fühlt es sich an, als wären es mindestens 20 Jahre!

Meinen ersten Kontakt zu Menstässchen hatte ich rund ein Jahr bevor ich einen Mooncup kaufte. 

Doch die Tatsache, dass es keine Möglichkeit gab, das Tässchen in einem echten Laden zu kaufen und meine Mutter sehr skeptisch gegenüber dem Produkt war, führte dazu, dass ich mir erst mit 18 selbst ein Tässchen kaufte. Es war meine aller erste online-Bestellung und dann auch noch bei einem… Sex-Shop! Denn die Auswahlmöglichkeiten für den Bezug war damals deutlich begrenzt .
Heute findet sich schnell eine ganze Anzahl von online-Shops und auch Läden, die Tässchen in ihren Geschäften führen.

Auch die Auswahl war damals noch deutlich geringer.
Sie beschränkte sich auf zwei Tässchen zu denen es Berichte gab: Divacup und Mooncup. Und dann gab es ganz neu die Lunette. Da es für die noch wenig Berichte gab, entschied ich mich am Ende für den Mooncup. Immerhin war durch die geringe Auswahl die Entscheidung vielleicht etwas einfacher als sie heute ist.

Als ich den Mooncup dann endlich in meinen Händen hielt, war ich sofort begeistert!
Und obwohl ich anfangs sehr skeptisch gegenüber Stoffbinden und Slipeinlagen war, wagte ich schließlich auch hierzu einen Versuch, weil ich auch zu den Menschen gehöre, bei denen manchmal eine kleine Menge Blut an den Tässchen vorbei rutscht. Deswegen wollte ich Stoffslipeinlagen bestellen. Nur dass auch das nicht so einfach war wie heute!

Ich schloss mich schließlich einer Sammelbestellung einer Schweizerin an, welche die Binden im Ausland bestellte und dann nach Deutschland verschickte.
Von Kulmine hatte ich da leider noch nichts gehört. Und es dauerte auch noch einige Zeit bis ich durch ein Forum auf Kulmine aufmerksam wurde.
Was mich damals zuerst überzeugte, war die Herstellung in Deutschland. Nachdem meine letzten beiden Slipinlagen unzähliche Kilometer hinter sich hatten, bis ich sie tragen konnte, freute ich mich jetzt auf Produkte, die nur eine kurze Reise hinter sich gehabt hatten.

Die restliche Überzeugungsarbeit leisteten die Kulmines selbst und vor allem das gute Tragegefühl.
Obwohl ich mir das früher nie hätte vorstellen können, benutze ich heute fast nur noch Kulmines! Das hat sich erst nach und nach eingeschlichen, bis ich bemerkte, dass ich meinen Mooncup nur noch selten raus holte.
Für lange Reisen oder Tage an denen ich wenig Möglichkeiten für Toilettengänge habe, finde ich die Tässchen aber immer noch eine sehr wichtige Alternative.
Für alle anderen Tage kann ich mir nichts anderes mehr als Kulmine vorstellen. 🙂


2 Kommentare

  1. Der Text könnte komplett von mir stammen nur das mir tatsächlich damals meine Mutter mit den Mooncup bestellt hat.
    Nach ein paar Jahren war sie erschrocken das ich den wirklich immer noch benutzte 😀

    Antworten

  2. Nina

    Oh das find ich toll von deiner Mutter, dass sie ihn dir gekauft hat! Ich glaube, als meine jüngere Schwester dann auch ein Tässchen benutzt hat, hat meine sich laaangsam dran gewöhnt. 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.