Artikel
0 Kommentare

Die Überraschung in Meran

Seit mittlerweile 28 Jahren leite ich Kulmine und habe alle Handgriffe in der Herstellung zigtausende Male ausgeführt. Viele denken, ich könne auch nähen, aber tatsächlich konnte ich bis vor ein paar Tagen nur Knöpfe annähen. Mein Enkel sagte dazu: Du kannst nur deshalb nicht nähen, weil du es nicht willst. Recht hatte er!

Nun hatte ich aber vor vielen Jahren dem Team versprochen, wenn wir erfolgreich seien, würde ich lernen, eine Binde zu nähen. Erfolgreich sind wir schon lange und immer wieder wurde ich, mehr oder weniger scherzhaft, auf mein Versprechen hingewiesen. Meine Antwort war auch mehr oder weniger scherzhaft und gebetsmühlenartig: Wann wir erfolgreich sind, bestimme (zum Glück) ich.

So ging es bis Samstag, den 2. Oktober 2021. Ich war nach Meran in Südtirol gefahren, um einige der wundervollen Frauen des Feministischen Infocafés Femminista kennenzulernen. In der kommenden Woche wird dort zum ersten Mal ein Workshop stattfinden, bei dem Frauen lernen können, selbstständig Slipeinlagen und Binden zu nähen.

Wir unterstützen das Projekt mit fertig genähten und zugeschnittenen Kulmine Slipeinlagen und Binden und mit vielfältiger Beratung aus unserer langjährigen Erfahrung heraus. Am 15. und 16. Oktober 2021 findet in dem Projekt in Meran der erste Nähworkshop statt.

An dem Samstag trafen sich diejenigen Projekt-Frauen, die nähen können und testen wollten, wie man das Nähen einer Slipeinlage oder Binde am besten vermittelt. In dem privaten Kreis konnte ich die Frauen ein wenig kennenlernen und das so, wie ich es am liebsten mag: beim gemeinsamen Tun. Zum Ausprobieren haben wir Slipeinlagen mit Flügeln genäht, sehr beliebt ist aber auch das Modell Hela, weil es ohne Knöpfe auskommt. Hier geht es zur Nähanleitung.

Und da kommt das Unerwartete ins Spiel. Nicht mal eine Minute lang hatte ich vorher daran gedacht, selbst Nadel und Faden in die Hand zu nehmen und zu nähen. Da aber alle ganz fleißig beschäftigt und am Experimentieren waren, hatte ich unversehens doch eine zugeschnittene Slipeinlage in der Hand und bekam eine so gute wie knappe Anleitung, dass ich nach 40 Minuten und weiteren Tipps der Fachfrauen tatsächlich mein vor so vielen Jahren gegebenes Versprechen einlösen konnte.

Eine der beiden Slipeinlagen hat Petra genäht.
Auch für Melanie war es das erste Mal

Ich war überrascht, aber noch mehr die Frauen unseres Teams. Und damit ihr sicher sein könnt, dass mit geübteren Griffen die handgenähten Slipeinlagen noch schöner sind, hier ein paar andere Exemplare, die unsere Mitarbeiterin Ingrid (Schneiderin und Handarbeitslehrerin) genäht hat.


Das Infocafé gibt es seit 2019, es findet einmal pro Monat statt. Es werden verschiedenste Aktionen durchgeführt, zum Beispiel zum Thema „Frauen in der Politik“ anlässlich einer Gemeindewahl in Meran. Einen großen Stellenwert hat für das Infocafé der Kampf gegen Period Poverty. Eine Umfrage, die das Infocafé unter Schüler:innen in Südtirol durchgeführt hat, stellt der Kauf von Menstruationsartikeln für 1 von 8 Schüler:innen ein finanzielles Problem dar. Immer wieder finden deshalb Aktionen statt, bei denen Menstruationsartikel kostenlos verteilt werden. Auch der Kampf gegen die Besteuerung von Menstruationsartikeln spielt eine wichtige Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.