Artikel
0 Kommentare

Als unsere neue Blogautorin Emily Dickinson traf

Die Gruppe der Gastschreiberinnen wächst weiter! In Zukunft wird Luise Haynau regelmäßig für den Blog schreiben und wir freuen uns sehr darüber. 🙂

Luise ist Kulturwissenschaftlerin, liebt Sprachen und Literatur und interessiert sich zunehmend für das Thema Frauengesundheit und Frau-Sein allgemein. Wenn Luise nicht liest, dann bäckt sie, kocht oder faltet Origami. Dabei hört sie sehr gerne die Musik von Amy Macdonald.

Und in ihrem allererste Beitrag geht es um die amerikanische Dichterin Emily Dickinson.
Sie zählt zu Luises Lieblingsautorinnen und ein “Treffen” mit ihr beschreibt Luise im folgenden Beitrag!

Kürzlich erst las ich Gedichte von Emily Dickinson beim Arzt. Also, im Wartezimmer versteht sich. Wartezimmer mag ich nicht. Jedes Mal sage ich mir, dass ich doch glücklich sein kann, überhaupt zum Arzt gehen zu können. Das ist nicht in jedem Land so einfach möglich. Aber trotzdem – ich bin im Wartezimmer einfach ungeduldig und auch etwas ängstlich.
Dieses Mal sollte es nicht so kommen, denn ich hatte vorgesorgt und The selected poems of Emily Dickinson in meiner Tasche dabei.

Emily Dickinson (1830–1886) war eine amerikanische Dichterin, die erst posthum Berühmtheit erlangte und heute zu den bedeutendsten Lyrikerinnen der USA zählt. Dickinson war sehr menschenscheu und zog es daher vor, viel Zeit in ihrem Zimmer schreibend zu verbringen.
In ihren Gedichten erschafft sie allerdings eine sehr weite und farbenreiche Welt.

So wurde auch das Wartezimmer, in dem ich saß, dank ihrer Lyrik zu einer prächtigen Wiese, in der ich wanderte und über Leben und Tod nachdachte. Als Pendant zum Motiv der Natur widmete sich Emily Dickinson auch ausgiebig dem Thema der Zeit und den damit verbundenen Aspekten der Ewigkeit und der (Un)sterblichkeit.
Die Zeit wurde mir so kurz, dass ich gar nicht ins Sprechzimmer gehen wollte, als mich die Schwester rief.
Ich fühlte mich wohl im Wartezimmer und wollte diesen Austausch mit Emily Dickinson, trotz der Distanz der Jahrhunderte, trotz des Atlantischen Ozeans, weiter fortführen. Plötzlich war ich ihr so nah. Dieses Gefühl war unbeschreiblich und ist das beste Plädoyer für ein Leben mit mehr Poesie!

Luise

Veröffentlicht von

Die Gruppe der Gastschreiberinnen wächst weiter! In Zukunft wird Luise Haynau regelmäßig für den Blog schreiben und wir freuen uns sehr darüber. 🙂 Luise ist Kulturwissenschaftlerin, liebt Sprachen und Literatur und interessiert sich zunehmend für das Thema Frauengesundheit und Frau-Sein allgemein. Wenn Luise nicht liest, dann bäckt sie, kocht oder faltet Origami. Dabei hört sie sehr gerne die Musik von Amy Macdonald.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.